FreierBeruf,

  • Irgendwann steht man vor der Entscheidung. War es das? Oder will ich noch einmal etwas Neues wagen?

    Für Dr. Sonja Finsler und Dr. Hagar Steiff reifte diese Entscheidung in einer Pferdeklinik, in der sie seit mehreren dr.finsler_dr.steiffJahren als Tierärztinnen für Pferdeheilkunde arbeiteten. Doch vor dem großen Schritt in die Selbständigkeit sollte zuerst einmal die Familie befragt werden. „Mein Mann stand sofort zu diesem Projekt“, erzählt Hagar Steiff „und hat mich tatkräftig unterstützt.“ „Auch bei mir war die Familie als erste in die Überlegungen eingebunden“, sagt auch Sonja Finsler. „Sie hat nach anfänglichem Zögern das Projekt bereitwillig mitgetragen.“

    Steiff und Finsler haben in dieser frühen Phase bereits alles richtig gemacht. Gründungsexperten berichten nämlich aus Erfahrung: Wenn Frauen Unternehmen gründen, muss die Familie mitmachen, sonst scheitert das Projekt bald.
    Im schlimmsten Fall fühlt sich die Familie vernachlässigt und rebelliert. Ist diese Hürde überwunden, kann man sich der eigentlichen Existenzgründung widmen.


  • Was ist das Besondere an dieser "Unternehmergesellschaft (Haftungsbeschränkt)" oder "UG (Haftungsbeschränkt)"?

    gruendeninsechstagenEine Unternehmergesellschaft (auch UG) ist eine „kleine“ GmbH und in § 5a GmbH-Gesetz (www.gesetze-im-internet.de) geregelt. Folgt man dem Gesetzeswortlaut, gibt es nur ein Paar Besonderheiten:

    1. Der Name lautet nicht GmbH, sondern Unternehmergesellschaft (Haftungsbeschränkt) oder UG (Haftungsbeschränkt) – wenn das Stammkapital der „GmbH“ weniger als 25.000 € beträgt (bei einer GmbH ist der Zusatz „GmbH“).
    2. Das Stammkapital ist in Bar zu erbringen und in voller Höhe einzuzahlen (bei einer GmbH ist eine Sacheinlage oder nur teilweise Bareinlage zulässig).
    3. Ein Viertel des Gewinnes der UG darf nicht ausgeschüttet werden, sondern ist anzusparen (bei einer GmbH ist der volle Gewinn ausschüttbar).
    4. Dann gibt es noch weitere Besonderheiten zur Einberufung der Gesellschafterversammlung bei drohender Zahlungsunfähigkeit bzw. Umbenennungsmöglichkeit bei Kapitalerhöhungen (§ 5a Absätze 4 und 5 GmbH-Gesetz).

    Eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) kann erst dann in eine GmbH umfirmiert werden, wenn das erforderliche Stammkapital in Höhe von 25.000 € vollständig auf einem Gesellschaftskonto eingezahlt wird. Daran ändert auch eine Beschlussfassung zur Kapitalerhöhung nichts, entschied jetzt das Oberlandesgericht München in einem aktuellen Beschluss (Az.: 31 Wx 149/10).

  • aktuellDer Freistaat Bayern, Baden-Württemberg und das Bundesland Rheinland-Pfalz fördern mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) die Finanzierung von Beratungsleistungen für Existenzgründer / Praxisgründer bzw. Unternehmensnachfolger in der Vorgründungsphase (Vorgründungscoachingfür Freie Berufe, Berufe, IHK und HwK)
    Förderfähig sind Coachingmaßnahmen zu wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen.

    Freie Berufe:  Mehr Informationen:  für Bayern / für Rheinland-Pfalz
    IHK / HWK:      Mehr Informationen:  Im Rahmen des Vorgründungs-Coaching-Programms werden in Bayern maximal 70 Prozent des Beraterhonorars bezuschusst, höchstens jedoch EUR 800,00 pro Tag (Beispiel Eigenanteil in BW EUR 160,00  / Tag, inBayern EUR 240,00 / Tag; max 10 Tage).

    Wir übernehmen als Berater - registriert beim Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) und bei der KfW  - eine "Rundumbetreuung" für Gründer / -innen und bestehenden Unternehmen als komplette Dienstleistung. Wir bieten wir Ihnen ein kurzes, kostenloses Orientierungsgespräch zu ihrem geplanten Vorhaben, senden Sie uns einfach eine kurze Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder rufen Sie uns an: 089 - 74 29 92 03.

     

     

  • photocasedxc9thpa50948841Unternehmensnachfolger dringend gesucht!

    „Des einen Freud ist des anderen Leid“ – mit dieser alten Weisheit kann die momentane Lage bei der Unternehmensnachfolge beschrieben werden. Die Anzahl der Firmen, die in den nächsten Jahren einen Nachfolger suchen, steigt stetig während die Zahl der Übernahmegründer rückläufig ist.

    So hat eine aktuelle Studie von KfW Research ergeben, dass jeder sechste mittelständische Unternehmer in Deutschland plant, sein Unternehmen an einen Nachfolger zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 Unternehmen mit etwa 4 Mio. Beschäftigten. Vor drei Jahren hatten noch 530.000 Mittelständler von kurzfristig anstehender Nachfolge berichtet.

    Wir übernehmen als Berater - registriert beim Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) und bei der KfW  - eine "Rundumbetreuung" für Gründer / -innen und bestehenden Unternehmen als komplette Dienstleistung. Wir bieten wir Ihnen ein kurzes, kostenloses Orientierungsgespräch zu ihrem geplanten Vorhaben, senden Sie uns einfach eine kurze Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder rufen Sie uns an: 089 - 74 29 92 03.  Im Rahmen des Vorgündercoaching können bis zu 80% der Beratunskosten erstattet werden.

footer neu

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok