Clever Gründen: Mit Zuschüssen und Coach zur eigenen Praxis

Dr.Böttcher Künneke1Der Weg zur eigenen ärztliche Praxis stellt an junge „Medizin-Unternehmer“ hohe Anforderungen. Dank stattlicher Förderprogramme ist es absolut empfehlenswert, sich für die geplante Praxisgründung /-übernahme einen Profi als Berater zu engagieren. Bis zu 80 Prozent der Beratungsleistungen und des fundierten Supports in allen wirtschaftlichen Fragen sind förderfähig – darüber hinaus gibt es Gründerzuschüsse, die die Realisierung der ersten eigenen Praxis spürbar erleichtern.

Besonders junge Ärztinnen und Ärzte hegen nach den ersten Berufsjahren in Angestelltenverhältnissen häufig den intensiven Wunsch nach einer eigenen Praxis. Endlich der eigene Chef sein, einen Patientenstamm aufbauen und sich auf die medizinischen Gebiete konzentrieren, die den eigenen Neigungen entsprechen: Für viele junge Mediziner ist das die Idealvorstellung vom beruflichen Wirken. Doch neben der fachlichen Qualifikation gehören dazu eine Menge wirtschaftliches Know-How und ein Gespür fürs Unternehmertum. Denn eine eigene Praxis ist schlicht und ergreifend ein Wirtschaftsunternehmen, das mit Strategie geführt werden will und das einem realistischen Businessplan folgen sollte.

Wer mit dem Gedanken an die eigene Praxis spielt, sollte sich unbedingt zuvor hinsichtlich der bestehenden Förderprogramme informieren. Bereits dabei helfen Förder-Experten mit ihrem Know-How. Denn es gibt eine Vielzahl an Förderprogrammen, die unter Umständen miteinander kombiniert werden können. Dabei bieten der Bund, die Bundesländer sowie große Förder-Institute unterschiedlichste Modelle an – hier haben ausschließlich Profis den Überblick, die sich kontinuierlich mit den zahlreichen Optionen beschäftigen und Unterschiede, Stärken und Schwächen der einzelnen Förder-Programm genau kennen.
So ist beispielsweise schon die Suche nach dem geeigneten Mix verschiedener Zuschüsse durch einen Gründungs-Profi förderfähig, noch lange bevor es ans eigentliche Gründen geht. Bis zu 80 Prozent der Aufwendungen für die Gründer-Beratung sind im Idealfall aus Fördertöpfen bestreitbar. Hinzu kommen Gründungszuschüsse und weitere Beratungs-Leistungen im Verlauf der Gründung sowie in den ersten Praxis-Jahren, für die Fördertöpfe zur Verfügung stehen.

Für folgenden Bereiche gibt es Förder-Möglichkeiten

- Beratungsförderung vor der Gründung bis zu 80 Prozent der Aufwendungen
- Gründerzuschuss durch die Agentur für Arbeit
- Gründer-Darlehen durch die Förderbanken von Bund und Ländern
- Zuschüsse für die Erstellung von Investitionsplanungen
- Förderung für die Businessplan-Erstellung
- Begleitung bei Finanzierungs-Gesprächen mit Banken
- wirtschaftliche Beratung in den ersten Jahren Selbstständigkeit

Vertrauen Sie von Beginn an auf eine strukturierte Beratung. Und sichern Sie sich so einen Know-how Vorsprung und wichtige finanzielle Vorteile für die Phase Ihrer Praxisgründung. Nutzen Sie die Chance und vereinbaren Sie ein individuelles Erstgespräch. Sie werden schnell erkennen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, mit finanziellem und strategischem Support in die Selbstständigkeit zu starten.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.
Kontakt für ein unverbindliches Erstgespräch: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+ 49 (0) 89 - 74 29 92 03

Bildnachweis: Dr. Ariane Böttcher-Künneke

News

Der Feed konnte nicht gefunden werden!

footer neu

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok